home loans

logoroh

Geschäftsbedingungen der Hengststation Heiner Rohmann


Alle Stuteneigentümer, die unsere Hengste benutzen, erkennen nachstehende Bedingungen an. Im Übrigen gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen der Privathengsthalter.
Die Decksaison beginnt am 15. 02. 2018 und endet am 31. 07. 2018.

Der Frischspermaversand erfolgt auf Kosten des Züchters und muss bis 10:00 Uhr morgens bestellt sein. Die Bestellung kann per Fax, Email oder Telefon erfolgen. Bestellung von Tiefgefriersperma nach telefonischer Absprache.
Unsere Geschäftszeiten sind von 08:00-10:00 Uhr und von 15:00-18:00 Uhr.

Das Deckgeld ist vor der ersten Besamung fällig.

Bei der Samenbestellung bitten wir folgende Informationen zur Hand zu haben:


  • Gewünschter Hengst.
  • Name und vollständige Anschrift des Stutenbesitzers.
  • Angeben zur Stute (Lebensnummer, Name, Alter, Abstammung). Zuchtverband, dem die Besamung gemeldet werden soll.
  • Genaue Versandanschrift (Tierarzt).
  • Der Züchter verpflichtet sich vor der ersten Besamung anzugeben ob ein Embryotransfer vorgenommen werden soll. Bitte beachten Sie, dass beim Embryotransfer das Deckgeld für jeden gespülten Embryo zu entrichten ist.
  • Bei stark frequentierten Hengsten bitten wir um Torreservierung des Spermas.

Die Deckscheine sind zu Beginn der Decksaison beim Hengsthalter (nicht beim Tierarzt) einzureichen. Eine Besichtigung der Hengste ist nach telefonischer Anmeldung jederzeit möglich.

Die Versand- und Verpackungskosten gehen zu Lasten des Züchters/Stutenbesitzers. Den Samen-/Transportbehälter bitten wir zurückzusenden. Zustellungen am Wochenende sind nach vorheriger Absprache möglich. Die Frachtkosten sind entsprechend höher und müssen im Einzelfall erfragt werden. Die Versandcontainer erbitten wir ausreichend frankiert zurückzusenden, da diese ansonsten in Rechnung gestellt werden. Die Hengststation übernimmt keine Gewähr für die rechtzeitige Zustellung von Sperma an den Züchter bzw. den Vertragstierarzt, wenn das Sperma ordnungsgemäß an die Versandspedition übergeben wurde. Haftung für Transportschäden sind ausgeschlossen. Reklamationen sind am Folgetag zu melden, ansonsten wird der Transport in Rechnung gestellt.

Zusätzlich weisen wir Sie darauf hin, dass die Hengste, insbesondere die Junghengste, die im ersten Deckeinsatz stehen, erst nach abgeschlossener und bestandener HLP ins HB I eingetragen werden und danach erst eine vollständige Registrierung der Fohlen stattfinden kann. Sollte ein Hengst den Eintrag ins HB I nicht schaffen, können von den Verbänden nur Geburtsbescheinigungen ausgestellt werden.

Tupferprobe, möglichst in der Rosse entnommen, ist erforderlich. Ausgenommen sind zwei- und dreijährige Maidenstuten und Fohlenstuten.
Für die Unterbringung der Stuten stehen geräumige Gastboxen sowie Weiden am Hause zur Verfügung. Der Tagessatz für Stuten beträgt 10,00 Euro, für Stuten mit Fohlen 12,00 Euro. Für Ponystuten 8,00 Euro für Ponystuten mit Fohlen 10,00 Euro.
Der Eigentümer der Stute bzw. des Pferdes erklärt sich damit einverstanden, dass bei Bedarf ein Fachtierarzt (Stationstierarzt) zu seinen Lasten hinzugezogen wird, sofern der Hengsthalter dieses für Zweckdienlich hält. Diese Kosten werden durch den Tierarzt in Rechnung gestellt.
Eine Besamung erfolgt nur nach vorheriger Follikelkontrolle durch den Vertragstierarzt der Station.

Die Abgabe von Tiefgefriersperma zur Besamung ist aus rechtlichen Gründen nur an anerkannte Pferdebesamungsstationen, resp. Tierkliniken möglich. Das TG Sperma wird pro Stute abgerechnet und beinhaltet bis max. 2 Besamungsdosen. Danach ist eine neue Decktaxe fällig, Anrechnung oder Anspruch auf einem Guthaben aufgrund einer Nichtträchtigkeit besteht nicht. Pro Rosse wird nur eine Besamungsdose geliefert. Bevor das TG verschickt wird, muss eine Nutzungsvereinbarung für das TG Sperma an uns per Fax oder E-Mail zurückgeschickt werden, da sonst der Versand nicht erfolgen kann.

Das TG Sperma bleibt in unserem Eigentum, im Falle der Nichtnutzung muss es an uns zurückgeschickt werden. Das Sperma darf nicht an Dritte weitergegeben oder an dafür nicht vorgesehene Stuten verwendet werden. Falls der Stutenbesitzer einen unerlaubten Einsatz mit dem TG-Sperma vornimmt, wird das mit einer Buße von € 3.000,00 geahndet.

Die gelieferten Container, die in unserem Eigentum sind, müssen innerhalb von 7 Tagen an uns zurück geschickt werden. Andernfalls wird ab dem 8. Tag eine Gebühr von € 25,00 pro Tag in Rechnung gestellt. Bei Nichtrücksendung oder Verlust des Containers, wird dieser in Voller Höhe dem Stutenbesitzer berechnet. Wenn eigene Container der Stutenbesitzer verwendet werden, übernimmt die Hengststation Rohmann hierfür keine Haftung.

Die Lieferung der beigefügten Versendungsnachweise, ausgefüllt und unterschrieben vom Tierarzt / Besamungswart, sowie die leeren Pailletten sind umgehend nach der Besamung an uns zurückzuschicken. Die Versendung einer 2. Besamungsdose ist nur möglich, wenn uns die Versendungsnachweise/ leeren Pailletten der ersten Besamung vorliegen.

Sollte ein Hengst im Laufe der Decksaison aus besonderen Gründen (Turniereinsatz, Krankheit, usw.) kurzfristig nicht zur Verfügung stehen, bieten wir ihnen an, wenn möglich, TG-Sperma einzusetzen, oder auf Wunsch einen anderen Hengst im Besitz der Hengststation Rohmann zu nutzen. Anspruch auf Rückzahlung des Deckgeldes besteht nicht.

Weiterhin weisen wir darauf hin, dass bei stark frequentierten Hengsten die Stuten vorrangig auf der Station in Marl besamt werden.

Für Stuten die nicht aufgenommen, bzw. resorbiert haben, wird ein Teil des bezahlten Deckgeldes zurück erstattet. (Siehe Beschreibung bei dem jeweiligen Hengst), sofern bis zum 31.10.18 eine tierärztliche Bescheinigung vorliegt. Liegt diese Bescheinigung bis dahin nicht vor, ist eine Anrechnung / Rückzahlung leider nicht möglich.

Bei den Hengsten im Besitz von der Hengsthaltung Becks, gelten die Deckbedingungen deren Station;
Siehe
http://www.hengsthaltung-becks.de/agb.html.


RÜCKVERGÜTUNG

Bei Vorlegen eines Tierärztlichen Attestes, dass die Stute nach Bedeckung/en nicht tragend ist, wird dem Züchter ein Teil der Decktaxe zurückvergütet.

Und zwar bei folgenden Hengsten:

  • Carell 800,- / 300,- zurück
  • Captain Meyer 350,- / 150,- zurück
  • Tamango 800,- / 300,- zurück
  • Qaside 1400,-/ 400,- zurück
  • Quasi Gold 1000,- / 350,- zurück
  • Van Heinrich 350,- / 130,- zurück
  • Larson 600,- / 220,- zurück
  • Del Ray 400,- / 150,-
  • Golden Soul 400,- / 150,- zurück
  • Fürst William 1100,- / 400,- zurück
  • Heitholms Dance Away 450,- / 165,- zurück
  • Glück Auf A 500,- / 185,- zurück
  • Collando von Alfen 700,- / 260,- zurück
  • Llanarth Mayloo 300,- (Welsh) bzw. 350,- / 90,- (Welsh) bzw. 125,- zurück


HAFTUNG

Der Hengsthalter haftet nur für Schäden, die durch ihn oder einen Erfüllungsgehilfen vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht worden sind. Diese Haftungsgrenze umfasst alle Schäden, die während der Einstellung der Stuten und der Zuführung der Stuten zu den Hengsten entstehen können.
Für Schäden, die durch Dritte verursacht worden sind, haftet der Hengsthalter nicht.
Zur Abdeckung des Risikos aus der Tierhalter- und Tierhüterhaftung (833,834 BGB) hat der Eigentümer eine Haftpflichtversicherung abzuschließen.


ERFÜLLUNGSORT UND GERICHTSSTAND

Erfüllungsort und Gerichtsstand ist der Sitz des Hengsthalters, auch bei gegenwärtigen oder zukünftigen Ansprüchen aus dieser Geschäftsverbindung.